the new effortlessness

minimalism

#6 column september 14

notes & thoughts about effortlessness


 deutsche Version weiter unten

Lightness, simplicity and comfort – that was the fashion summer 2014. For a long time, the so called basics have been ridiculed. But during the last couple of seasons those basics found their way back into our wardrobes with sneaky cuts and styled in a reduced, minimalistic look. The super-skinny jeans give way to ‘leger’ boyfriend’s and we combine the classic blazer with cut-off Levis 505 and a cotton tee. Easy, effortless but never without that certain something. It’s a change going on in fashion, similar to the 90ies when people were looking for calmness and simplicity after the ‚wild’ eighties.

The hustle and bustle but also the abundance influences our understanding of fashion a lot. We recollect casual wear without being bland. We like to take clothes out of our boyfriend’s closet instead of dressing only with woman’s wear. It happens, that we adapt an oversized men’s tee or cashmere knit and create a distinctive look.

“Minimalism is not a style – it is an attitude, a way of being. It’s a fundamental reaction against noise, visual noise, disorder, vulgarity. Minimalism is the pursuit of the essence of things not the appearance.” M. Vignelli

Actually, we really „live“ this new minimalism and simplicity. Not only that we are wearing reduced looks, we also buy stuff well-thought-out – against opulence. The aesthetics of variety has not the same effect on us anymore. It’s much more ‚the blankness’ – the presentation of single (key-) pieces that attracts our attention. Therefor the rest needs to be as understated as possible. We invest in a capsule wardrobe (I hate the word ‚basics’ because it denounces the quality and look of an item) – in great non-seasonal and variously wearable essentials. The quality, pattern and the production are getting important. Therefor are businesses like outnet.com or vestiairecollective.com really successful with their concept of selling high-quality items from the last season or second hand. Nowadays, we’d like to have rather only one pair of shoes, but a really gorgeous one!

The designers show us with their fall/winter collections how they interpret this new purism. And the brands, which hold on a minimalistic and clear design for years, are the most wanted this time and get their approval.

„A dress is perfect, when there is nothing more to leave out!“

This says Jil Sander – isn’t it pure unadulterated minimalism! Exaggerated, extroverted high-street-collections are replaced by nonchalant, casual pieces – inspired by men’s fashion. Like this, effortless chic can be created – the one, that is ubiquitous on the streets of Paris for a long time.

It’s true – the French know how it works. At the beginning, there was Saint Laurent. He introduces the smoking blazer for women (at the beginning ridiculed by the other couturiers) and created a classic. Phoebe Philo sets with her puristic design the benchmark for the upcoming trends. She make us wear the unsophisticated, ‚old-fashioned’ Birkenstocks and caused by the way a hyper-trend for comfy slip-on’s. Not to forget that all of her bag-creations have turned immediately to classics! With his debut collection leads Nicolas Ghesquiere Louis Vuitton to the simplicity. He convinces with a stunning accessory-collection – like the „Single-Earring“ or the crossed waist-belts, but also with his Read-To-Wear pieces. Chloe shows tailored coats and shoes in bright colors. And Ricardo Tsici at Givenchy has created with its ‚Obsedia’-Series a collection of timeless accessories.

Less is more. In Scandinavia designs ACNE Studios a straightforward collection of Day-Wear-Pieces – in London is Joseph our supplier for simplicity. And not to forget the Olsen Twins (The Row), who committed themself to minimalism. But also alongside the high-class brands – minimalism makes its way. Stores like COS, the chic affiliate of H&M with its awesome, high-quality pieces are more popular than ever. Just as the puristic, long-lasting creations of A.P.C. in Paris. The idea behind those concepts is trivial: Instead of following each trend, they satisfy our need for simplicity and nonchalance. No excessive collections – they offer a small but well deliberate, timeless and affordable assortment.

A new era begins – minimalistic, simple looks with the ‚je ne sais quoi’.

Très chic, n’est pas?

bisou, mirjam


Leichtigkeit, Einfachheit, Bequemlichkeit – das war der Modesommer 2014. Die lange verhöhnten sogenannten Basics rücken durch raffinierte Schnitte oder in einem reduzierten, ‚unfertigen‘ Minimal-Look gestylt in den Fokus. Die ultraenge Röhre weicht den legeren Boyfriend-Jeans und man kombiniert den klassischen Blazer kurzerhand zu abgeschnittenen Levis 505 mit einem Baumwollshirt drunter. Unkompliziert, unangestrengt – wobei nie das gewisse Etwas fehlt. Ein Umbruch in der Mode, ähnlich demjenigen in den 90er Jahren, wo man nach den wilden Achtzigern genauso nach Ruhe suchte.

Die Hektik des Alltags und der Überfluss spielen heute eine wichtige Rolle. Man besinnt sich auf Einfaches, aber nie Simples. Der Griff in den Kleiderschrank des Freundes wird dabei häufiger als der Shoppingtrip in die Stadt. Kurzerhand wird sein Cashmere-Pulli oder ein lockeres T-Shirt umfunktioniert und daraus ein unverkennbarer Look kreiert.

“Minimalism is not a style – it is an attitude, a way of being. It’s a fundamental reaction against noise, visual noise, disorder, vulgarity. Minimalism is the pursuit of the essence of things not the appearance.” M. Vignelli

Der neue Minimalismus und die Einfachheit setzen sich auf der ganzen Linie durch. Es wird nicht nur auf reduzierte Looks gesetzt sondern viel bewusster eingekauft – als Reaktion auf den vorherrschenden Überfluss. Die Ästhetik der Masse, der Vielfalt entfaltet ihre Wirkung immer seltener, vielmehr ist es genau die „Leere“, die Präsentation einzelner (Key-)Stücke, welche Aufsehen erregen. Dafür muss das „Drumherum“ möglichst unauffällig sein. Man investiert bewusst in einen ‚capsule wardrobe‘ (Ich hasse den Begriff ‚Basic‘, weil er die Qualität und das Aussehen eines Stückes denunziert) – in tolle Klassiker, welche vielseitig kombinierbar und nicht saisonal sind. Qualität, Schnitt sowie Verarbeitung gewinnen an Bedeutung. So feiern Konzepte wie outnet.com oder vestiairecollective.com, welche Teile aus der letzten Saison und Second-Hand verkaufen, grösste Erfolge, da Frau heute gerne in langlebige Stücke investiert. Man besitzt lieber nur ein Paar Schuhe, dafür aber richtig schöne.

Die Modeschöpfer zeigen mit ihren Herbstkollektionen, wie der neue Purismus umgesetzt wird. Und genau jene Häuser, welche schon seit Jahren an minimalistischen und einfachen Designs festhalten, erhalten (endlich) auch die Anerkennung.

„ Ein Kleid ist perfekt, wenn man nichts mehr weglassen kann“

Diese Aussage stammt von Jil Sander – Minimalismus in Reinkultur. Überladene, extrovertierte High-Street-Kollektionen werden abgelöst von lockeren, lässigen Stücken – gerne von der Männermode inspiriert, welche mehr als eine Saison überdauern. Daraus lässt sich jener unangestrengte Chic kreieren, welcher in den Strassen von Paris schon längst Einzug gehalten hat.

Ja – die Franzosen wissen wie’s geht. Zu Beginn war da Saint Laurent, welcher (zu Beginn belächelt von den Couturiers) den Smoking-Blazer für Frauen einführte und damit einen Klassiker erschuf. Phoebe Philo setzt mit ihren puristischen Entwürfen seit ihrem Debut bei Celine die Massstäbe und Trends der nächsten Saisons. Sie lässt die biederen Birkenstocks alltagstauglich werden und schafft einen Taschenklassiker nach dem anderen. Auch Louis Vuitton ist mit der Debut-Kollektion von Nicolas Ghesquière der Sprung zur Schlichtheit gelungen. Er überzeugt mit tollen Accessoires wie dem „Single-Earring“ oder den tollen Gürten, aber auch seiner Ready-To-Wear Kollektion. Chloe zeigt tolle Mäntel und Schuhe in zarten Farben. Und Ricardo Tisci bei Givenchy erschuf mit seiner ‚Obsedia‘-Serie eine ganze Linie zeitloser Accessoires.

Less is more. In Skandinavien kreiert ACNE Studios eine überschaubare Kollektion von Day-Wear-Pieces – in London ist es das Label Joseph, welches uns mit der Einfachheit versorgt. Nicht zu vergessen sind die Olsen-Schwestern, welche sich dem Minimalismus vollends verschrieben haben. Dies zeigen Ihre Kollektionen wie auch die eigenen Outfits. Aber auch neben den grossen Namen setzt sich der Minimalismus durch. Die Ladenlokale von COS, der schicken Tochterfirma von H&M mit den tollen, qualitativen Stücken, spriessen nur so aus dem Boden. Genauso puristische, langlebige Teile kreiert A.P.C. in Paris. Die Idee dieser Stores ist banal: Anstatt jedem Trend nachzueifern, setzten sie genau bei dem Bedürfnis nach Einfachheit und Nonchalance an. Keine überladenen Kollektionen, dafür bieten sie ein kleines aber strukturiertes, erschwingliches Sortiment.

Eine neue Ära der Nonchalance ist eingeleitet – minimalistische, einfache Looks mit dem ‚je ne sais quoi‘.

Trés chic, n’est pas?

bisou, mirjam

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply