getting rid of…

#3 column juli 14

deutsche Version weiter unten…

The biannual sale is just around the corner, therefore it’s time for me to clear out my wardrobe and get rid of all unworn clothes and mispurchases. I always used to make room for new clothes before sale, but I never really went ahead with it. But this year should be everything different – I really want to minimize my wardrobe to the essential basics and a few outstanding items. Being honest, most of us have to much stuff, to many pieces we even don’t remember having them. Is this really necessary? For me definitely not. I’d like to have a bunch of well-assorted, selected items which can be put together to various looks. I really want to dump those ‘one-season’, worn-once pieces. After I looked over my jam-packed wardrobe, I realized that this “getting-rid-of”-thing should be well planned and so did I:

| KEEP 

basics (proper condition, quality)
favorite pieces (dito)
clothes with emotional value (as example I store my first Levis turquoise tee which I bought in Italy at the age of 14…)

| DUMP 

the rest: get rid of everything that you don’t wear, is unsuitable, threadbare, uncomfortable, poor fabric (not cotton, silk, cashmere, wool). What remains is a clear, tidy up “capsule wardrobe” with individual, fashionable items, which survive more than one season.
Throw away? Not at all! There are different recycling options to use, for example CARITAS, old clothes-collection points or for really nice items ebay to sell.

Immediate effect: a lot of new inspiration, new combinations due to this neatly arranged clothes!
“fill the gaps”: during sale, go for high-quality basics! For me (well-known as “little list-junkie”), the best thing is to keep an ongoing wishlist and before the sale starts, I peruse the list and cancel everything I don’t need at this time or I don’t remember being on the list! Everything that remains on the list I can buy without feeling bad about spending a lot…(funny how we sometimes betray oneself)

Done! My wardrobe is probably one third as big as before and my tightened wishlist is THE tool to survive this sale savely!

Happy clearing out and replacing!

bisou, mirjam

Lesen fortsetzen für die deutsche Version

Der halbjährliche Ausverkauf steht vor der Türe, für mich der Anlass meinen Schrank auszumisten und mich von allen ungetragenen Kleidern, Fehlkäufen und “Schrankhütern” zu trennen. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, vor dem Sale-Start Platz zu schaffen für Neues, jedoch dieses Vorhaben noch nicht einmal strikte durchgezogen. Dieses Jahr aber soll es anders werden – ich möchte meinen Kleiderschrank ganz im Sinne des Minimalismus und der Einfachheit auf das Nötigste reduzieren. Mal ehrlich, wir alle haben doch einfach zu viel Krempel, zu viele Stücke, von welchen wir nicht mal mehr wissen, dass sie noch im Kleiderschrank hüten. Ist das notwendig oder macht das glücklich? Mich auf jeden Fall nicht – viel lieber wäre mir ein Schrank mit gut geordneten, auserlesenen Stücken, welche ich vielseitig kombinieren kann und nicht zig einzelne ‘one-season’-Teile, welche nach wenigen Malen tragen sowieso nie mehr eines Blickes gewürdigt werden. Nachdem ich meinem überquillenden Schrank beäugt habe, wird mir klar, dass eine solch radikale Ausmist-Aktion geplant sein will…und so hab ich’s gemacht:

| BEHALTEN

Basic-Teile (guter Zustand und Qualität)
Lieblingskleider (dito)
Stücke mit “emotionalem Wert” (welche aber nicht mehr getragen werden (aber als Erinnerung behalten werden, bei mir ist es mein Türkis-Lewis Shirt aus Süditalien und die erste Miss Sixty destroyed Jeans sowie ein Paar Rockkonzertshirts) bei Seite legen und “archivieren”…)

| WEGWERFEN

der Rest: alle Teile, welche von richtig guter Qualität (Cashmere, Seide, Baumwolle, Wolle) sind behalten, alles was von minderer Qualität ist, schlecht sitzt, unbequem oder unvorteilhaft ist oder einem einfach nicht steht – WEG! Übrig bleibt ein aufgeräumter “capsule wardrobe” mit tollen Einzelteilen, welche mehr als eine Saison überdauern.
Wegwerfen? NEIN, zu schade. Es gibt “Wiederverwertungs”-Möglichkeiten wie Caritas, Sammelstellen oder auch, für ganz tolle Stücke Ebay.

Überraschend & toll sind die unglaublich vielen, neuen Kombinationsmöglichkeiten, welche der eigene, nun gestraffte Schrank bietet. Und es zeigt sich schnell, was wirklich noch fehlt im Schrank.
Lücken im Kleiderschrank: hochwertige Basics im SALE kaufen! Da ich schon immer ein kleiner Listenjunkie war, führe ich kontinuierlich das ganze Jahr eine Wishlist und gehe diese jeweils vor dem Ausverkauf nochmals durch und streiche alles weg, was unnötig ist oder ich mich nicht mal mehr dran erinnere, es aufgeschrieben zu haben.

So, ich hab’s geschafft! Mein Kleiderschrank ist wahrscheinlich um ein Drittel und mein Schuhschrank um ein Viertel geschrumpft und meine Wishlist vorbereitet und mein Werkzeug um wohlbehalten den Ausverkauf zu überstehen!

Viel Spass beim Aufräumen und natürlich Auffüllen,

a bientot, bisou mirjam

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply LESS IS MORE - THE MARIE KONDO WAY - JE NE REGRETTE RIEN 13/03/2016 at 9:37

    […] all have to much, way to much stuff. Even if I clean out my stuff super regularly (talked about in this post), I was never couraged enough to do it in a radical […]

  • Reply favorite three | 2015 - JE NE REGRETTE RIEN 04/02/2016 at 9:20

    […] slowly into the stores. I get rid of seasonal pieces (more about the environmental way to do that here) and worn-out items. After I’ve created moodboards for the upcoming season, I write my […]

  • Reply FALL LONGINGS » je ne regrette rien 08/09/2014 at 19:30

    […] that are the great basics and daily wear pieces all designers have created. They fit perfect to my minimal wardrobe! It’s absolutely stunning, how the new collections are wearable every day and the pieces are […]

  • Reply new on the rack | summer sale 14 » je ne regrette rien 30/06/2014 at 20:16

    […] ← getting rid of… […]

  • Leave a Reply