PARIS

27/04/2017
TRAVEL GUIDE

Paris is always a good idea – they say.

I totally agree – especially when you have the possibility to visit the french captiol in spring: Strolling through all these imperfect but inspiring and charming alleys and tiny streets, enjoying the first sunny days outside in a typical bistrot drinking coffee (strong black “allongés”, the french version of Americano but stronger) and being surrounded by thousands of cherry blossom trees. Not speaking of the new spring summer collections from our favourite french designers which are waiting (duty-free) in the stores for us.

Well what shall I say: three days were way too short to visit all the places on my endless PARIS BUCKET LIST, but I collected anyway many great impressions, experiences and new places I’d love to share with you!


Paris ist immer eine gute Idee – sagt man.

Da kann ich nur zustimmen – ganz besonders, wenn man die Möglichkeit hat die französische Hauptstadt im Frühling zu besuchen: durch all die imperfekten doch inspirierenden und charmanten Gässchen und schmalen Strassen schlendern, die ersten Sonnentag in einem typischen Bistrot kaffeetrinkend zu verbringen (starke, schwarze „allongés“, die französische Variante des Americano’s aber stärker) und von tausenden, blühenden Kirschbäumen umgeben zu sein. Nicht zu vergessen die neuen Frühling-/Sommerkollektionen unserer französischen Lieblingsdesigner, welche zollfrei in den Läden auf uns wartet.

Ja, was soll ich sagen: drei Tage waren viel, viel zu kurz um all die Orte auf meiner endlosen PARIS BUCKET LIST zu erkunden, trotzdem konnte ich viele Impressionen, Erfahrungen und neue Plätze sammeln, welche ich noch so gerne mit euch teile!

WAKING UP IN PARIS

Probably the best way to get a real French experience is to book an airbnb somewhere in the Le Haut Marais area, my favourite neighbourhood in Paris at the moment. But as we’ve booked totally spontaneous (and all my favourites were fully booked by then), we opted for a boutique hotel.

The C.O.Q Hotel is situated in the 13. Arrondissement, a stone’s throw away from the metro Place d’Italie – from where you have perfect connections wherever you plan to go. It is a stylish, minimalistic, modern place to stay – and you get way more for your bucks than elsewhere in pricy Paris!


Der beste Weg ins französische Leben einzutauchen ist über die Buchung eines airbnb irgendwo in der LE Haut Marais Gegend, meinem aktuellen Lieblingsquartier. Doch da wir total spontan gebucht hatten (und alle meine Favoriten bereits ausgebucht waren), entschieden wir uns für ein Boutique Hotel.

Das C.O.Q. Hotel liegt im 13. Arrondissement, ein Steinwurf entfernt von der Metro Station Place d’Italie – von wo aus man einfach die besten Verbindungen in die ganze Stadt hat. Es ist ein stylischer, minimalistischer und moderner Ort zum Verweilen – und man kriegt viel mehr für sein Geld als sonst wo im teuren Paris.

C.O.Q. Hotel Paris

15 Rue Edouard Manet13. Arr.

M Place d’Italie


COFFEE SUPPLY, BISTROTS & CO.

Hidden in a small street is Fragments one of the perfect places to start your day in Le Marais. Drink a fresh-brewed filter coffee or a strong espresso combined with something delicious out of the kitchen. They have a small menu – but a high standard: try the Avocadotoast with poached egg, a granola bowl or a sweet pastry, which comes directly out of the oven. Small menu, minimalistic logo – less is more at its best! The location is super stylish and the interior on point – inclusive a view at the green backyard. I’m in love.

Versteckt in einer Seitenstrasse ist das Fragments einer der perfekten Ausgangspunkte für eine Spaziergang durch Le Marais. Startet in den Tag mit einem frischgebrühten Filtercafe oder einem starken Espresso. Dazu aus der Küche ein Avocadotoast mit pochiertem Ei, eine Schüssel Granola oder wer mag eine süsse Leckerei, welche direkt aus dem Ofen kommt. Kleine Karte, minimalistisches Logo – weniger ist mehr – auf hohem Niveau! Die Location ist super stylish und detailverliebt eingerichtet – inklusive Blick auf den begrünten Innenhof. Ich bin verliebt.

FRAGMENTS

76 Rue des Tournelles

4. Arr. | MARAIS

M St. Sébastien Froissart

Mo-Fr 8-6 | Sa-Su 10-6

no reservations | only cash

OB-LA-DI – literally. Because you would pass this gem in the Marais quartier without noticing it. When you reach the Isabel Marant store, you’ve walked too far. Turn around, walk 50 steps bag and pray… Pray for a table. Because the Café OB-LA-DI has only three of them and a short counter. Even if you have to go for a walk until the next table is ready, do that! It’s worth waiting! Totally delicious tartines, granola, eggs any style and fresh juices are waiting for you.

OB-LA-DI – wortwörtlich. Denn an dieser Perle im Marais läuft man ganz schnell vorbei. Beim Isabel Marant Laden seid ihr zu weit. Umdrehen, 50 Meter zurück und hoffen… Hoffen auf einen Tisch. Denn das Café OB-LA-DI hat nur drei davon und eine kurze Theke. Auch wenn ihr noch ne Extrarunde drehen müsst (oder erst zum Lunch zurückkommt): Das Warten lohnt sich. Leckere Tartines (Brote), Granola, Eier in allen Arten – und feine, frische Säfte.

CAFÉ OB-LA-DI

54 Rue de Saintonge

4. Arr. | HAUT MARAIS

M Filles du Calvaire

Mo-Fr 8-5 | Sa-Su 9-5

no reservations

Le petit déjeuner means nothing more than a toasted baguette, butter, jam and coffee – that’s it. Even if this description is pretty extended – many french eat only a croissant and dip it in their café au lait. Yes, we could talk about the french breakfast culture. But for all of you who like it the traditional way : Le Bar du Marché is the place to be for me: Hidden in a side street at the Rive Gauche, closed to the hustle and bustle of the Rue Saint Honoré. It is situated at a small corner and somehow complies every french cliché – I think that’s why I love it that much (and it is not overcrowded by tourists like the Café de Flore – which is – no question – also a great place!).

Le petit déjeuner beinhaltet nicht viel mehr als ein getoastetes Baguette, Butter, Konfi und Kaffee – das war’s. Und das ist schon hochgestapelt – viele Franzosen essen gar nur ein Croissant und tunken es stilecht im Café au lait. Ja, über Frühstückskultur lässt sich streiten. Wer es traditionell französisch mag: Le Bar du Marché ist the place to be: Versteckt in einer Seitenstrasse an der Rive Gauche, nur unweit des Tummels auf der Rue Saint Honoré. An einer kleinen Kreuzung gelegen, erfüllt das Bistrot so ziemlich jedes Klischee, doch genau deshalb ist es irgendwie so toll (und absolut nicht von Touristen überfüllt wie das Cafe de Flore).

 LE BAR DU MARCHÉ

75 Rue Seine

6. Arr. | RIVE GAUCHE

M Mabillon St Sulpice

Mo-Su 8-12pm

If your heart is beating for an extended bruch/lunch (the american way) and you are not afraid of waiting in line, I can recommend Holy Belly. Be warned: Already at 9.30 in the morning is the waiting line endless – because the only way to get a table is waiting before they open and get on that list (no reservations before!). Even if it was for my taste already a little bit « too perfect » and hip, the food was delicious and the staff (starting with that super friendly « list girl ») incredible kind.

Falls euer Herz für einen ausgedehnten Brunch/Luch (der amerikanischen Art) schlägt und ihr Anstehen nicht scheut, kann ich das Holy Belly wärmstens empfehlen. Seid gewarnt: Bereits morgens um 09:30 ist die Schlange ellenlang – denn die einzige Möglichkeit einen Tisch zu ergattern ist sich morgens anzustellen und auf der Liste eintragen zu lassen. Auch wenn’s für meinen Geschmack schon ein wenig « zu perfekt » und hip war, das Essen war Spitze und die Bedienung (angefangen bei der «Listendame») unglaublich nett.

 HOLY BELLY

19 rue Lucien Sampaix

11. Arr. | HAUT MARAIS

M Jacques Bonsergent

Mo-Fr  9-5 | Sa-Su  10-5

no reservations

 

Around the Palais Royal is not only the famous Café Kitsuné situated, but also the Télescope Café, which is a perfect alternative. After you’ve been wandering through the Palais Royal, turn twice left, go through the « Passage » at Maison Margiela and here you are. The coffee will be prepared in front of your eyes and from downstairs aka bakery come the most delicious scents. For lunch, they offer a tartine du jour – a piece of cake is obligatory! The minimalistic interior convinces like the all the delicious food.

In der Gegend des Palais Royal gibt’s nicht nur das bekannte Café Kitsuné, sondern auch das Télescope Café, welches eine perfekte Alternative ist. Nachdem ihr durch den Palais Royal geschlendert seid, zweimal links abbiegen, durch die Passage beim Maison Margiela gehen und da ist es. Der Café wird frisch an der kleinen Theke zubereitet und aus dem Keller aka Backstube kommen die feinsten Gerüche hoch. Zum Lunch gibt’s die Tartine du Jour, mit einem köstlichen, frischgebackenen Kuchen zum Dessert. Das minimalistisch-gehaltene Interieur überzeugt nicht weniger als die Köstlichkeiten.

TÉLESCOPE Café

5 rue Villedo

1 Arr.

M Palais Royal/Louvre

Mo-Fr 8.30-5 | Sa 9.30-6.30 | Su closed

Further Recommendations | Weitere Empfehlungen

MARAIS

CAFE CHARLOT

CAFE PINSON

THE BROKEN ARM

FONDATION CAFÉ

BELLEVILLE

CAFÉ OBERKAMPF    

RADIODAYS

1 ARR.

HONOR Café  

RIVE GAUCHE

CAFE DE FLORE

JUDY

MONMARTRE

MARCEL

CUILLIER


DÎNER

Château-Briand and homemade fries, served with the famous pepper sauce – more french is definitely not possible. My favourite place in town is Chez Julien, which is situated in an awesome, historic parisian building in the marais (ignore the  kitschy interior).

Château-Briand und hausgemachte Fritten, serviert mit der bekannten Pfeffersauce – viel französischer geht es nicht. Meine Lieblingsadresse in der Stadt ist das Chez Julien, trotz kitschiger Einrichtung in einem wunderschönen, geschichtsträchtigen Pariser Stadthaus im Marais angesiedelt.

CHEZ JULIEN

1 rue Pont Louis Philippe

4. Arr. | Marais

M Pont Marie

Mo-Su 12-2.30 | 7-11.30

Sometimes is impatience something really good – also when it comes to Marcelle. We were looking for a restaurant, where we could eat without reservation (ok I confess: it was Saturday night) and waiting two hours for a table. And then we discovered Marcelle, which openend its doors only a month earlier. Two sympatic french guys offer only a few but super tasty dishes. Once the whole menu for us – to share and try. It was absolutely delicious. The chief of kitchen, a former Patissier, spoilt us for dessert with sweet sins. Believe me – we were so lucky that we hadn’t booked another restaurant in advance! Marcelle is small and cozy with a great interior and during summer, you can sit outside watching over a small parc. Go there before the „tourist-sharks“ discover it 😉 !

Manchmal ist Ungeduld was richtig gutes – so auch im Fall von Marcelle. Auf der Suche nach einem Restaurant, wo ohne Reservation (ok ich geb’s zu: es war Samstagabend) keine Wartezeit von 2 Stunden auf uns wartete, entdeckten wir Marcelle. Erst vor einem Monat eröffnet, haben die zwei sympathischen Franzosen ein kleines, feines Angebot an Speisen. Einmal alles für uns – zum Teilen und Probieren. Es war einfach nur köstlich. Der Koch, ein gelernter Patissier, brachte uns zum Schluss süsse Sünden auf Sternekoch-Niveau – glaubt mir, unser ursprüngliches Restaurant war sofort vergessen! Das Lokal ist klein und fein, hübsch eingerichtet und im Sommer kann man mit Blick auf den kleinen Park herrlich draussen sitzen. Unbedingt hingehen, solange es die Tourihaie noch nicht entdecken!

MARCELLE

9 rue Antoine Vollon

12. Arr. | Bastille

M Ledru-Rollin

Tue-Sa 11-2pm | Su 11-3 | Mo closed

Further Recommendations | Weitere Empfehlungen

SEPTIME 11. Arr. (book early a table!)

CLAMATO 11. Arr. (next to Septime – no reservation)

BESPOKE Haut Marais (for lunch and diner – yummy burgers!)

FOLKS & SPARROW Haut Marais (lunch – super delicious and gorgeous packed sandwiches)


EXHIBIT

In Paris, you really don’t know where to start your sight seeing tour. Yes – Paris offers definitely a lot of things to do. Everywhere beautiful buildings, cute bistrots and not to forget all those different quarters which are waiting to discover. I kept this part pretty short, because most of the time one has unfortunately not the time to discover the whole city. So here come my „essentials“ in Paris.

Nothing is „more Paris“ than Le Marais for me: tiny paths like in a maze, lined with cute littel shops, cafés and art galleries. The quarter grown more and more – LE HAUT MARAIS is the result, where you can find (direction Belleville) many new cafés, restaurants and concept stores.

If you cross the Canal St. Martin, you will arrive in Belleville, which is called also little Williamsburg of Paris (even if I think you can not compare the gentrification with NY!). From time to time a hipster-suspicious café, but that’s it. Way more you’ll find cool street art like in London Shoreditch and (in my opinion) the best view over Paris from the Parc de Belleville.

Change of scene: Quartier Saint Germain, Rive Gauche. For all of you who like architecture (photography) this is your paradise. Picturesque row of houses with the cute balconies and many shops share the streets here. Outstanding is the church Notre Dame where you find during spring all the cherry blossom trees.

Before you plan a short stop in the touristy 1. Arrondissement, you should visit THAT Parisian landmark: Le Tour d’Eiffel. For the ultimate pictures, go to the Rue de Monttessuy (between the houses) or to the Trocadero. For all of you who like to climb the tower and do not want to wait like hours to get up, go early in the morning!

Beside the Eiffel Tower, these places are absolutely worth a visit: Arc de Triophe, Palais Royal (more here), Montmartre and the Sacre Coeur but also the Château Versailles (all my tipps for a day trip here). This time a visit of the Fondation Louis Vuitton wasn’t possible with our schedule but I highly recommend it!


Man weiss gar nicht wo man starten soll. Ja – Paris bietet ganz schön viel zum Anschauen. Überall die architektonisch grossartigen Bauten, die hübschen Bistrots und nicht zu vergessen die vielen, unterschiedlichen Quartiere, welche es zu erkunden gilt. Weil meistens nicht genügend Zeit für eine ausführliche Städtetour bleibt, soll dieser Teil kurz gehalten und auf das Wesentliche reduziert werden.

Für mich ist kein Viertel mehr Paris als Le Marais: Verschlungene Gassen, welche sich wie ein Irrgarten ineinander winden, gesäumt von vielen kleinen Shops und Cafés sowie Kunstgallerien. Das Viertel entwickelte sich immer weiter nach oben. Im LE HAUT MARAIS befinden sich heute (in Richtung des Belleville-Quartiers) viele hübsche Cafés und Restaurants sowie Concept Stores.

Überquert man den Canal St. Martin, erreicht man Belleville, welches auch kleines Williamsburg von Paris genannt wird (obschon die Gentrifizierung hier definitiv noch nicht fortgeschritten ist). Zwischendurch ein hübsches, hipsterverdächtiges Café, doch das war’s dann auch. Vielmehr kann coole Streetart im London Shoreditch-Style bewundert sowie der beste Ausblick über die Stadt auf den Eiffelturm vom Park de Belleville genossen werden. 

Szenenwechsel an die Rive Gauche ins Quartier Saint Germain: Wer Architektur(fotografie) liebt, kommt hier auf seine Kosten. Die tollen Häuserfronten mit den hübschen Balkons reihen sich, genauso wie die Shops aneinander. Überragend ist die Kirche Notre Dame mit dem tollen, kleinen Garten, wo gerade im Frühling die Kirschblütenbäume traumhaft schön sind.

Bevor ein kurzer Abstecher ins touristenbepackte 1. Arrondissement ansteht, geht es zu DEM Wahrzeichen Paris’: Le Tour d’Eiffel. Die besten Fotos gelingen entweder in der Rue de Monttessuy oder auf der erhöten Plattform des Trocadero. Wer den Eiffelturm erklimmen möchte und seine Zeit lieber in der Stadt und nicht beim Anstehen verbringen will, sollte möglichst früh am Morgen gehen.

Nebst dem Eiffelturm sind folgende Monumente rund um das 1. Arrondissement einen Blick wert: Arc de Triophe, Palais Royal (mehr darüber hier), Montmartre und die Sacre Coeur sowie das Château Versailles (all meine Tipps für diesen Tagesausflug hier). Dieses Mal hatte die Zeit leider nicht für die Fondation Louis Vuitton gereicht, um welche man eigentlich keinen Bogen machen sollte.

 FILL YOUR SUITCASE

Beside all these landmarks you shouldn’t forget the textile culture :). It is a tax-free paradise – you can’t get enough of all these boutiques, concept stores, book shops and galleries. I even visit departement stores, even if I usually don’t like them. But, c’est Paris.

Nebst all den Wahrzeichen sollte die textile Kultur nicht zu kurz kommen :). Es ist ein wenig wie im (steuerfreien) Schlaraffenland – man kann sich einfach nicht satt sehen in all den tollen Boutiquen, Concept Stores, Bücherläden und Gallerien. In Paris betrete ich sogar Kaufhäuser – was mir eigentlich komplett widerstrebt. Aber eben, c’est Paris.

LE MARAIS AREA                             

a good mix between small, individual boutiques and all our favourite French designers like Isabel Marant, Iro, Sandro, Maje amongst others

ein guter Mix von kleinen, individuellen Boutiquen und all unseren liebsten, französischen Designern wie Isabel Marant, Iro, Sandro, Maje und vielen weiteren

MERCI

situated in Haut Marais, Merci is definitely way more than the coolest concept store I’ve ever seen – it is a real source of inspiration

im Haut Marais gelegen ist Merci definitive viel mehr als der coolste Concept Store, den ich je gesehen habe – es ist eine richtige Quelle der Inspiration

RUE SAINT HONORÉ

here come the big names: Chloé, Saint Laurent, Chanel, Céline – why not buy THAT one dream bag while you are in Paris? no better excusion 🙂

hier kommen die grossen Namen: Chloé, Saint Laurent, Chanel, Céline – wieso nicht DIE eine Traumtasche gleich in Paris als tolles Souvenir kaufen? Gibt keine bessere Ausrede 🙂

LE BON MARCHÉ

doesn’t matter which brand you are looking for – I’m sure you’ll find it at Le Bon Marché, my favourite mall in town (amongst Lafayette and Le Printemps)

egal, nach welcher Marke ihr sucht – Ich bin mir sicher im Le Bon Marché, meinem liebsten Kaufhaus in der Stadt (nebst dem Lafayette und Le Printemps) findet ihr sie

OFR Bookshop

art, fashion, architecture, photography – you’ll find way too many (for your suitcase) books you like at OFR

Kunst, Mode, Architektur, Fotografie – ihr werdet viel zu viele (für euren Koffer) Bücher finden bei OFR, die ihr liebt

CENTRE COMMERCIAL

another, smaller concept store with a fantastic interior design and a great collection

ein weiterer, kleiner Concept Store mit tollem Interiordesign und einer grossartigen Auswahl

 

 

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Sarah-Allegra 08/05/2017 at 15:33

    Was für ein wundervoller Post von meiner Lieblingsstadt! Die tollen Spots sind gleich mal auf meine Paris Travel Bucket List gewandert, vielleicht verschlägt es mich heuer ja nochmal in die Stadt der Liebe! Und ich muss dir mal wieder sagen: Ich liebe deine Fotos!

    Liebst, Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com/

  • Reply Kelly Lookbook 30/04/2017 at 8:52

    What a wonderful post! I love this guide. I hope to make it to Paris myself someday 🙂

    xoxo
    Kelly Lookbook

    • Reply mirjam 30/04/2017 at 13:58

      Thank you so much – so kind of you! Glad you like the guide! x Mirjam

  • Reply Monique 28/04/2017 at 11:16

    Hi,
    ich finde auch, dass Paris eine gute Idee ist;)
    Deine Bilder versetzen einen gleich wieder zurück in die Stadt:)
    LG Monique

    • Reply mirjam 30/04/2017 at 13:59

      Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar Monique! x Mirjam

    Leave a Reply