PHOTOBOOK.

18/05/2017

a guideline

Collect memories – not things. Definitely one of my favourite travel quotes ever. But with a lot of memories come usually uncountable pictures – taken by smartphone, system camera or SLR. Even worse if two passionate photographers travel together – a digital mess is a sure thing.

You all know from this post that – the “paper-lover” I am – I create every year an annual photo book with the best shots from my adventures around the globe. I love and hate it at the same time: reminiscing about all the great experiences versus a lot of work (you can imagine).. But I kind of developed a strategy to a. save time and b. not lose my head.

Note: I know the following steps are like the Porsche of the perfect digital data organization but especially in our visual world nowadays, it is so important to get your pics organized. I realized that I way more look at them when they are well sorted.


Sammle Erinnerungen – nicht Dinge. Ganz klar eines meiner liebsten Reisezitate. Doch mit ganz vielen Erinnerungen gehen meistens unzählbare Fotos Hand in Hand – aufgenommen mit dem Smartphone, einer System- oder gar Spiegelreflexkamera. Noch schlimmer wird es wenn gleich zwei leidenschaftliche Fotografen zusammen reisen – ein digitales Chaos ist vorprogrammiert.

Ihr wisst alle von diesem Post, dass ich jedes Jahr ein Fotobuch mit den besten Schnappschüssen von meinen Abenteuern rund um den Globus erstelle. Ich liebe und hasse es gleichzeitig: in den Erinnerungen an all die tollen Erfahrungen schwelgen versus ganz, ganz viel Arbeit (ihr könnt es euch sicher vorstellen).. Doch habe ich unterdessen eine Strategie entwickelt um a. Zeit zu sparen und b. meine Nerven nicht komplett zu verlieren:

Anm. Ich weiss die folgenden Schritte sind wie der Porsche der perfekten, digitalen Organisation. Doch ganz besonders in unserer visuellen Welt heute wird es immer wichtiger, die Bilder zu ordnen. Ich hab realisiert, dass ich mir die gut sortierten, digitalen Alben viel häufiger anschaue.

FOLDERS

I always create like two folders per destination. While folder no° 1 is a mess and collects all pics from all different devices, folder no° 2 is kind of a preselection from where I start to edit.

Ich erstelle immer zwei Ordner pro Destination. Während Ordner No°1 ein Chaos ist und einfach alle Bilder von allen möglichen Geräten beinhaltet, brauche ich Ordner No°2 um eine Art Vorauswahl zu treffen, von wo aus ich auch mit dem editieren beginne.

SORT

The best thing would be to take less but better pictures. I always try to but as I am still a beginner, I’m not very successful and end up every time with hundreds of pics. That’s why I use every (waiting) minute at the airport, in cabs, during the flight… to select and sort the pics that in the end all pics from one spot are together.

Das beste wäre, weniger aber bessere Fotos zu schiessen. Ich versuchs ja immer, doch als Anfänger kann ich mich in dieser Hinsicht nicht gerade als erfolgreich bezeichnen – hunderte Aufnahmen sind das Resultat. Darum verwende ich jede (Warte-) Minute am Flughafen, in Taxis, während dem Flug… um die Fotos zu selektieren und sortieren, sodass am Schluss alle Bilder vom gleichen Ort zusammen sind.

EDIT

After (the worse) part 1 is done – I edit my pics when necessary. I don’t change a lot – most of the time I play with the lightening and colour variations. This is how you give your pictures your personal note.

Nachdem (der üble) Teil 1 geschafft ist, editiere ich meine Bilder wo nötig. Ich ändere sie nicht komplett, meistens sind es Licht- und Farbkorrekturen. So hinterlässt man auf den Fotos seine eigene Handschrift.

ARRANGE

I love the idea of creating kind of a visual story with my pics. I do it in a “12hrs in.. style”, means I start with Day one and the breakfast location… and so on.

Ich liebe die Idee eine visuelle Geschichte mit meinen Bildern zu erzählen. Ich mache diese im “12hrs in.. Stil” – heisst ich beginne mit Tag eins und der Frühstückslocation… und so weiter.

WORDS

Even if I could write like ten sentences under each pic, I learnt that less is more when it comes to words in photo books. I let literally the photos speak for themselves. That’s why I pass on tags and subtexts at all. I rather show my friends and family the photo books accompanied by a spontaneous told story by me.

Auch wenn ich mehr als zehn Absätze unter jedes Bild schreiben könnte, habe ich gelernt, dass weniger mehr ist wenn’s um Wörter in Fotobücher geht. Ich lasse wörtlich die Bilder für sich selbst sprechen. Deshalb verzichte ganz ich auf Tags und Bildbeschreibungen. Ich zeige viel lieber meinen Freunden und Familien die Fotobücher begleited von spontanen Stories, welche mir beim Zeigen einfallen.


For my simple, clean annual photo books I rely on the colorfotoservice for years now! Their software allows to save your personal settings, this way you can create a unique book. Not to forget that your photo book will be delivered within days. Even my credo still is collect memories not things – the photo books are my perfect compromise and I see them like my memories: treasures from my past.

Für meine einfachen, schlichten Jahresfotobüchern verlasse ich mich seit Jahren auf den colorfotoservice! Die Software ermöglicht persönliche Einstellungen – so kann man einzigartige Bücher erstellen. Nicht zu vergessen, dass euer Fotobuch binnen wenigen Tagen geliefert wird. Auch wenn mein Kredo immer noch sammle Erinnerungen nicht Dinge heisst, sind die Fotobücher mein perfekter Kompromiss und ich betrachte sie wie meine Erinnerungen: Schätze meiner Vergangenheit.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Luisa 19/05/2017 at 22:59

    Das mit den Fotobüchern ist eine so tolle Idee, ich nehme mir nie die Zeit dafür eines zu gestalten… Das sollte sich wirklich mal ändern!

    Liebe Grüße
    Luisa von Sparkly Inspiration

  • Leave a Reply