photographer

“A picture means I know where I was every minute. That’s why I take pictures. It’s a visual diary.” – Andy Warhol

Once upon a time… I remember that day back in ’99 as it would have been yesterday, when my dad gave me his old analog camera – my first own camera (he bought himself a digital one…). During our Family holidays in Southern Italy, I took pictures like a paparazzo and used one film after the other. You see, I practiced a lot to develop my view and photography skills. And even more from the day I’ve got my first digital camera, as you can imagine.

After months of “starvation” I finally bought myself a SLR years later . But until now I only learnt the absolute basics and never trained my skills. This book was like a revelation – it changed everything and the before and after reading it is clearly visible (also up on the blog) – i think…

In a nutshell: The most important Thing: NEVER USE the automatic mode, NEVER! Apart from that describes the book basically the three main settings and how to use them in different situations. The explanations are short, easy to understand and directly to realizable. I can highly recommend Read This If You Want to Take Great Photographs to all photography freshmen out there – the book is beside the technical explanations stuffed with great ideas regarding perspectives, light, … You won’t waste your bucks!!

…and they lived happily ever after.

| Henry Carroll Read This If You Want to Take Great Photographs


 

Es war einmal… Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen, als mir mein Dad damals ’99 seine alte Analog-Kamera geschenkt hat – meine erster, eigener Fotoapparat (er hat sich natürlich eine Digitalkamera geholt…). Während unseren Familienferien in Süditalien hab ich natürlich gleich Bilder en masse wie ein Paparazzo geschossen und einen Film nach dem anderen aufgebraucht. Ganz schön viel Übung um den Blick und meine Fotografiefähigkeiten zu trainieren. Das ganze steigerte sich dann mit dem Kauf der ersten Digikamera, könnt ihr euch ja denken.

Nachdem ich Monate am Hungertuch genagt habe, kauft ich mir Jahre später meine erste Spiegelreflex. Doch bis heute habe ich nur die absoluten Basics erlernt und mich nie richtig mit ihr auseinandergesetzt. Dieses Buch war wie eine Erleuchtung für mich – es hat ALLES verändert und das “vor und nach” Lektüre des Buchs ist klar sichtbar (auch auf dem Blog) – denke ich…

Auf den Punkt gebracht: Die wichtigste Erkenntnis: benutze NIE den Modus automatisch, NIEMLAS! Daneben beschreibt das Buch grundsätzlich die drei Haupteinstellungen und wie man sie richtig anwendet. Die Erklärungen sind kurz gehalten, einfach verständlich und direkt umsetzbar. Ich kann BIG SHOTS allen Fotografie-Frischlingen unter euch nur wärmstens empfehlen – das Buch ist neben den technischen Erläuterungen voll mit tollen Ideen bezüglich Perspektiven, Licht, … eine Investition die ihr nicht bereuen werdet!!

…und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende.

| Henry Carroll BIG SHOTS! Die Geheimnisse der weltbesten Fotografen

 Big Shots!

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply