subcultural

CONVERSE Chucks sneakers | WHISTLES bomber jacket on sale! | COS tee | ACNE STUDIOS jeans | IRIS & INK bucket bag | ACNE STUDIOS belt

My years as a teenager – I was one of those rebellious kids, that wouldn’t follow the rules and conventions everyone does. I loved to be different, to become the person I want to be and I was addicted to expire as many different ways of living as possible.

I remember my time at school: it was a time when teenager have built groups according to the music genre they were listening to. There were the hip hop gang, the skaters with indie rock, the barbie clique listening to pop music and there were the alternatives adoring punk – and sure there was a rest, we called them nerds back then because they weren’t interested in music at all (youngsters are so nasty)..

I loved punk and everything came with it. I’ve started to wear chucks (thanks mummy for buying me my first pair – read the full story here), , jeans and band-tees. I have worn a lot of black, white and red and was constantly listening to Bad Religion, Alkaline Trio, NOFX, The Libertines, Pennywise just to mention a few. It was my first love – every weekend another concert, festivals and a lot of beer.

Until I realized that I have other deep interests, like travelling and fashion.Until now, there’s not one single day I do not listen to punk, but now it is just a playlist and not the whole life for me anymore.

But also my wardrobe still has some slightly subcultural influences, like my beloved chucks (to be honest three pairs of those).

Even if we are getting older, but deep inside, a part of us will always be that teenager from back then…


Meine Teenagerjahre – Ich war eines dieser rebellischen Kids, die einfach nicht den Regeln und Konventionen wie jeder andere folgen wollte. Ich liebte es anders zu sein, eine Person zu werden welche ich wirklich sein wollte und war verrückt danach alle möglichen Lebensarten auszuprobieren.

Ich erinnere mich gut an meine Zeit in der Schule: Es war eine Zeit, als Teenager sich nach ihrem Musikgeschmack zusammenfanden und gruppierten. Da gab es die Hip Hop Gang, die Skaters mit Indie Rock, die Tussiclique mit Pop Musik, die Alternativen welche Punk liebten – und klar, da gabs auch den “Rest”, wir nannten sie Streber weil sie sich einfach nicht für Musik interessierten (Kinder können so fies sein)..

Ich liebte Punk und alles drumherum. Ich begann Chucks zu tragen (danke Mum für’s Finanzieren meines ersten Paares – mehr darüber hier), Jeans und Bandshirts. Ich trug viel schwarz, weiss und rot und hörte die ganz Zeit über Bad Religion, Alkaline Trio, NOFX, The Libertines, Pennywise um nur einige zu nennen. Es war meine erste grosse Liebe – jede Woche ein anderes Konzert, Festivals und viel Bier.

Bis ich begriffen habe, dass mein Herz auch noch für andere Dinge fester schlug, wie Reisen und Mode. Bis jetzt gibt’s keinen einzigen Tag an dem ich keinen Punk höre, aber jetzt ist es eine Playliste für mich und nicht mehr das ganze Leben.

Doch auch mein Kleiderschrank hat immer noch eine leichte Subcultural-Tendenz, wie meine geliebten Chucks (um ehrlich zu sein gleich drei Paar davon).

Auch wenn wir älter werden, bleibt ein Teil von uns immer der Teenager von damals..

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Eloise 14/12/2015 at 11:12

    Love this selection!I will follow on instagram 😉
    kisses
    Eloise
    http://www.fizzyfashion.com

    • Reply mirjam 14/12/2015 at 12:10

      thanks a lot Eloise! xx. Mirjam

  • Reply Fiona 13/12/2015 at 23:11

    Wahhh wie genial – der Text könnte von mir sein 😉 Schöner Look!
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • Reply mirjam 14/12/2015 at 12:10

      Vielen Dank Fiona – super, da bin ich nicht die einzige 😉 x. Mirjam

  • Reply Anna 13/12/2015 at 15:53

    Es geht doch nichts über monochrome, minimalistische Looks! 🙂

    xx
    Anna

    LITTLEFASHIONFOX.net

    • Reply mirjam 14/12/2015 at 12:10

      Dito – vielen Dank Anna, xx. Mirjam

    Leave a Reply